Home / Islamisierung / Koran im Klo wird zum „Angriff“ und „abscheulichen Verbrechen“ hochgepeitscht
Fotomontage

Koran im Klo wird zum „Angriff“ und „abscheulichen Verbrechen“ hochgepeitscht

Bremen – Während die von Islamisten angezettelte weltweite blutige Christenverfolgung durch die gleichgeschalteten Medien regelmäßig totgeschwiegen oder als „Stammeskonflikte“ heruntergespielt werden und durch Muslime verübte antisemitische Attacken pauschal „Rechten“ in die Schuhe geschoben wird, bauschen Islamverbände und Politiker die Zerstörung von 50 Koranexemplaren in einer Bremer Moschee durch unbekannte Täter zu einem „Angriff“ auf, obwohl de Facto laut Polizeibericht nur eine „Sachbeschädigung“ vorliegt.       

Auch die WELT reiht sich in die Riege der Empörungsmedien ein und textet ganz im Sinne der islamischen Community, als wären hier 50 Menschen statt 50 Bücher den Weg allen Irdischen gegangen. Dabei fallen Worte wie „Heilige Schrift“ und „entweiht“. Worte, die man bei den in die tausende gehenden Kirchenschändungen niemals hört und liest.

Es wird nicht nur gestohlen in Kirchen, sondern es werden auch die Kirchen als Toiletten benutzt, die Beichtstühle und die Orgelemporen als Lotterbett missbraucht, der Altarraum als Kulisse für Pornodrehs provokativ geschändet, die Tabernakel aufgebrochen und Hostien für satanische Riten entwendet sowie allerlei Verwüstungen angerichtet wie z.B. die Zerstörung von wertvollen alten Kirchenfenstern etc. und das nicht nur in Deutschland, sondern auch in ganz Europa, besonders in Frankreich,“ zitiert Vera Lengsfeld einen Bericht von kath.net und weist daraufhin, dass es zwischen 2010 und 2014 über 3500 Kirchen-Einbrüche allein in Nord-Rhein-Westfalen gab.

Allein 2017 gab es laut einem Artikel der WELT über 100 Angriffe auf Christen in Deutschland. Größtenteils verübt von Muslimen. Im Garbsen steht laut FAZ eine Migrantenbande im Verdacht, eine Kirche angezündet zu haben. In den Augen der gleichgeschalteten Presse alles Peanuts. Nun hat die WELT endlich mal einen echten Fall schlimmster religiöser Intoleranz und Verfolgung auf dem Tablett. Es stinkt nach Pogrom oder vielleicht doch eher nach doppelter Moral?

„Der Angriff auf eine Bremer Moschee mit der Schändung von etwa 50 Exemplaren des Korans hat bei Islamverbänden und Politik Entsetzen ausgelöst. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) forderte eine umfassende Aufklärung und strikte Ahndung dieser Tat.“ textet die WELT weiter. Aiman Mazyek nannte den Vorfall einen Angriff „auf uns alle“ und forderte erneut einen „Beauftragten gegen Muslimfeindlichkeit“ sowie Polizeischutz für Moscheen.

Inzwischen hat die „Sachbeschädigung“ auch die Bremer Bürgerschaft erreicht. So sprach der Schura-Vorsitzende Murat Celik am Dienstag mit der Landtagspräsidentin Antje Grotheer (SPD) über die Lage. „Die Angst unter den Muslimen in Bremen sei gestiegen, berichtete Celik nach Angaben des Landtags.“ heißt es weiter. Auch Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) ist zutiefst erschüttert über diese „abscheulichen Verbrechen“. Wohlgemerkt es geht hier um Bücher, die jemand in die Toilette stopfte, nicht um aufgeschlitzte Bäuche oder Blutlachen. Und so schwappt die Empörungswelle weiter: „In Bremerhaven und Bremen ist kein Platz für Muslimhass, und wir dulden keine Islamophobie.“ Ins gleiche Horn stößt auch CDU-Kollege Fraktionschef Thomas Röwekamp und sieht in der Schändung des Korans „eine neue Dimension islamfeindlicher Taten“ erreicht.

Dann macht die WELT den Sack zu und nennt noch einen Stein, der in das Fenster einer Kasseler Moschee flog, sowie das Ablegen eines Schweinskopfes vor einer Moschee in Mönchengladbach. Zur Erinnerung: Der „Künstler“ Schlingensief hatte seine Hühner „Möllemann“ getauft und vor laufenden Kameras geköpft. Politisches Happening nennt man so etwas. Merkwürdig, dass man das Ablegen eines Schweinskopfes als „Straftat“ und „Angriff“ wertet, aber man im gleichen Atemzug das qualvolle Verbluten von Schafen und Ziegen erlaubt. Es ist schon beängstigend wie ein exportiertes patriarchalisches Wertesystem bereits im Bewusstsein der Eliten verankert ist. Die Unterwerfung nach Houellebecq hat funktioniert. Die Islamisierung, die Politiker heuchelnd abgestritten haben, ist im vollen Gange, und sie hat längst Grundfreiheiten wie Meinungs- und Kunstfreiheit vernichtet. Vollkommen vernichtet. Deutschland hat die Schwelle zur Diktatur längst erreicht. Das beweist allein die tagtägliche Zensur der freien Medien und die Prozessflut mit der Linksfaschisten kritische unbequeme Regimegegner mundtot machen wollen. Nicht zu vergessen Mordanschläge, Brandanschläge und körperliche Attacken durch Antifa-Banden bei Demonstrationen.

Quelle: Journalistenwatch

Bewerte diesen Beitrag

0

User Rating: 5 ( 1 votes)

Check Also

Mittelmeer-Überfahrt per Schlauchboot: Migrant wegen Fruchtsaft enthauptet

Während der Überfahrt zwischen Marokko und Spanien hat ein Schmuggler guineischer Nationalität einen Migranten enthauptet, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.