False-Flag? Wer steckt wirklich hinter dem Anschlag von Istanbul?

istanbul

Bei der Analyse der Fakten des Bombenanschlags von Istanbul kommen Zweifel auf. Einige Ungereimtheiten die einem schon zu denken geben können. Ein „Saudi-Syrer“ als Attentäter, Russen als Verdächtige und Deutsche als Opfer, dessen Regierung gut zahlt, damit keine Terroristen unter den Flüchtlingen eingeschleust werden.

Von Rui Filipe Gutschmidt

Normalerweise schreit Präsident Erdogan bei einem Anschlag in der Türkei: „Die Kurden waren es!“ (die PKK). Diesmal aber, haben die türkischen Behörden sofort mit dem Finger auf den IS gezeigt. Doch die Islamisten, Feinde der Kurden – insbesondere der laizistischen, liberalen Kurden des Nordirak, sowie der kommunistischen PKK und deren Ableger, haben mit den Türken gute Geschäfte gemacht und – allen Beteuerungen zum Trotz – verkaufen diese immer noch Öl in die Türkei. Wenn die türkischen Behörden verärgert sind, werden sie nicht mehr wegsehen. Das wäre schlecht für das Geschäft. Aber sehen wir davon mal ab und richten unser Augenmark auf den Anschlag selbst.

Der IS hat die Nachfolge von Al-Quaida angetreten und die Strategien der Terrororganisation nicht nur übernommen, sonder noch verfeinert. Attentate werden gefilmt und die Bilder von Leichenteilen und brennenden Menschen werden, mit Lobgesängen unterlegt, ins Netz gestellt. Aber das was in Istanbul besonders auffällt, ist das Fehlen einer zweiten Bombe! Gut, es gibt nicht immer eine zweite Bombe, aber da ist noch mehr. Der Selbstmordattentäter, der 27-jährige Nabil Fadli, stammt aus Saudi-Arabien, ist aber Syrer und wurde als Flüchtling registriert. In einer Zeit, in der die EU der Türkei viel Geld zahlt, um die Flüchtlinge zurückzuhalten, wird die Angst vor eingeschleusten, als Flüchtling getarnten Terroristen, dadurch weiter angefacht.

Damit die EU sich auch betroffen fühlt, sorgt man dafür, dass es westliche Touristen trifft. In diesem Fall waren es Deutsche, die dem nicht als Dschihadist registrierten „Saudi-Syrer“ zum Opfer fielen. Wie praktisch, wo doch Deutschland am tiefsten in die Tasche greift, am meisten Flüchtlinge bei sich aufgenommen hat und der größte sozialen Unfriede seit langem durch das Thema ausgelöst wurde. Ein Schelm, wer… Erst recht, wenn man die Reaktion aus Berlin betrachtet. Denn Deutschlands Innenminister Thomas de Maizière sagte, dass der Anschlag nicht gegen Deutschland gerichtet gewesen sei. „Nach bisherigem Ermittlungsstand war der Anschlag nicht gezielt gegen Deutsche gerichtet“, so der CDU-Politiker bei einer Pressekonferenz mit seinem Amtskollegen Efkan Ala in Istanbul.

Dann sind da noch die Ermittlungen der türkischen Polizei. Diese gab zu, von der Einreise von 19 Attentätern (10 Männer und 9 Frauen) zu wissen, die Anschläge in Istanbul und Ankara geplant haben. Nabil Fadil war aber nicht dabei. Man wirft dem Innenministerium vor, kostbare Ressourcen im Kampf gegen die Kurden zu verschwenden, die angeblich Frieden wollen (oder, nach den jüngsten Angriffen der türkischen Armee und dem Attentat der PKK als Antwort in Diyabakir, nun eher wollten), zu verschwenden, statt das islamistische Terrorregime zu bekämpfen. Erdogan aber spielt ein gefährliches Spiel, die auf eine pathologische Persönlichkeit hindeutet. Größenwahn ist bei einem Menschen mit zu viel Macht immer gefährlich.

Denn jetzt droht, nach Kampfjetabschuss und Sanktionen, erneut Streit mit Russland. Drei Verdächtige wurden im Zusammenhang mit dem Anschlag verhaftet. Drei russische Staatsbürger. Aus verständlichen Gründen, gibt es nur wenige Informationen über die Verdächtigen. Die Nationalität wurde aber, so ganz nebenbei, bekannt gegeben. Haben sie wirklich etwas mit dem Anschlag zu tun oder ist es nur eine Provokation gegen Moskau?

Ein gefährliches Spiel, wie schon gesagt, dass die Türkei da spielt. Ob es eine False-Flag Aktion war und der türkische Geheimdienst dahinter steckt ist schwer zu sagen. Gut möglich, dass die Türken den 20. Attentäter einfach nur gewähren ließen. In beiden Fällen aber würde ein Auffliegen des Falschspielers auch sein Ende bedeuten. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass Erdogan sich beim Spiel mit gezinkten Karten erwischen lässt. Das die Türkei von dem hinterhältigem Anschlag profitiert ist aber klar und daher ist es legitim die Hintergründe des feigen Mordes an deutschen Urlaubern zu hinterfragen.

Ich möchte den Angehörigen noch mein Beileid aussprechen und den Verletzten baldige Genesung wünschen.

Quelle: contra-magazin

Bookmark the permalink.

One Comment

  1. Pingback: False-Flag? Wer steckt wirklich hinter dem Anschlag von Istanbul? – Lightwarriors – Andreas Große

Schreibe einen Kommentar